Sie sind hier: Homöopathie bei Globulissimo » Homöopathie » Dosierung & Einnahmeregeln.

Dosierung & Einnahmeregeln in der Homöopathie.

Einnahmeregeln

Damit die homöopathischen Heilmittel ihre optimale Wirksamkeit entfalten, sollte man bei der Einnahme gewisse Regeln beachten:

  • Homöopathische Mittel sollten so oft wie nötig und so selten wie möglich eingenommen werden.
  • Je akuter und ernsthafter eine Krankheit ist, desto häufiger sollte man das Mittel einnehmen.
  • Wenn sich die Krankheitssymptome deutlich bessern, sollte das homöopathische Mittel nicht mehr eingenommen werden.
  • Bei einer Heilreaktion (Erstverschlimmerung) sollte man das Mittel absetzen, bis die Reaktion vollständig verschwunden ist.

Homöopathische Arzneimittel werden 1/2 Stunde vor den Mahlzeiten unverdünnt auf die Zunge eingenommen, die Tablette oder Globulis lässt man langsam im Munde zergehen.

Dosierung

Zustand Potenzen Anwendungsgebiete
hochakut tiefe bis mittlere Potenzen, z.B. D3, D4, D6 Anwendung nach sog. bewährten Indikationen
akut
subakut höhere Potenzen, z.B. D12, D15
chronisch hohe Potenzen, D30 und höher personotroper Einsatz

Niedrige Potenzen

Arzneimittel niedriger Potenzen (bis D/C12) sind vorwiegend bei akuten Erkrankungen anzuwenden und für die Selbstmedikation geeignet.

Dosierung
Bei akuten Beschwerden stündlich 5 - 10 Tropfen oder 5 – 10 Globuli bzw. 1 Tablette. Dies höchstens 12 mal täglich. Sobald eine spürbare Besserung eintritt, nur noch 3 mal täglich.
Bei chronischen Erkrankungen 1 - 3 mal täglich 5 - 10 Tropfen oder 5 – 10 Globuli
bzw. 1 Tablette.

Hohe Potenzen

Arzneimittel hoher Potenzen (ab D/C30) sind in der Regel bei chronischen Erkrankungen angezeigt und gehören in die Hand eines Therapeuten.

Dosierung
5 - 10 Tropfen oder 5 - 10 Globuli, bzw. 1 Tablette.
Die Einnahme erfolgt einmalig. Sie kann in großem zeitlichem Abstand - nach Wochen oder Monaten - wiederholt werden.

Dosierung für Kinder

Für Kinder gelten Bruchteile der vorgenannten jeweiligen Erwachsenendosis:
– Säuglinge im 1. Lebensjahr erhalten ein Drittel,
– Kleinkinder bis zum 6. Lebensjahr etwa die Hälfte,
– Kinder zwischen 6 und 12 Jahren etwa zwei Drittel.


eine Ebene höher
weiter zum nächsten Thema
zurück zum letzten Thema